ALK (anaplastische Lymphomkinase)

    0
    1772

    Die ALK gehört zu einer Familie von Proteinen, die als Rezeptortyrosinkinasen (RTK) bezeichnet werden und am Wachstum von Zellen beteiligt sind. Bei ALK-positiven Patienten weist das ALK-Protein eine abnormale Aktivität auf und kann das Wachstum von Krebszellen und die Entwicklung neuer Blutgefäße, die diese Zellen versorgen, fördern. „RTK-Hemmer“ wirken hauptsächlich, indem er die Aktivität der ALK blockiert, auch bei Vorliegen des genetischen Defekts, und so das Wachstum und die Ausbreitung von Karzinomen beim ALK-positiven NSCLC verringert.