Farbstoffe

    0
    1751

    Die Arzneimittelfarbstoffverordnung  (AMFarbV) definiert die Farbstoffe welche in der Herstellung von Arzneimitteln verwendet werden dürfen. Es wird hier auf die für die Lebensmittelherstellung zugelassenen Farbstoffe verwiesen. Auch müssen diese die dort festgelegten Reinheitskriterien erfüllen, sofern das Europäische Arzneibuch nicht strengere festlegt. [1,2]


    In Arzneimitteln zugelassene Farbstoffe

    • ALLURAROT AC (E129)
    • ALUMINIUM (E173)
    • AMARANTH (E123)
    • AMMONIAK-ZUCKERKULÖR (E150c)
    • AMMONSULFIT-ZUCKERKULÖR (E150d)
    • ANNATTO, BIXIN, NORBIXIN (E160b)
    • ANTHOCYANE (E163)
    • AZORUBIN (E122)
    • BEETENROT (E162)
    • BETA-APO-8′-CAROTENAL (C 30) (E160e)
    • BETA-APO-8′-CAROTINSÄURE-ETHYLESTER (C 30) (E160f)
    • BETA-CAROTIN (E160a(ii))
    • BRAUN FK (E154)
    • BRAUN HT (E155)
    • BRILLIANTBLAU FCF (E133)
    • BRILLIANTSCHWARZ BN (E151)
    • CALCIUMCARBONAT (E170)
    • CANTHAXANTHIN (E161g)
    • CHINOLINGELB (E104)
    • CHLOROPHYLLE (E140(i))
    • CHLOROPHYLLINE (E140(ii))
    • COCHENILLEROT A (E124)
    • ECHTES KARMIN (E120)
    • EINFACHES ZUCKERKULÖR (E150a)
    • EISENOXIDE UND EISENHYDROXIDE (E172)
    • ERYTHROSIN (E127)
    • GELBORANGE S (E110)
    • GEMISCHTE CAROTINE (E160a(i))
    • GOLD (E175)
    • GRÜN S (E142)
    • INDIGOTIN I (E132)
    • KUPFERHALTIGE KOMPLEXE DER CHLOROPHYLLE (E141(i))
    • KUPFERHALTIGE KOMPLEXE DER CHLOROPHYLLINE (E141(ii))
    • Kurkumin (E100)
    • LITHOLRUBIN BK (E180)
    • LUTEIN (161b)
    • LYCOPIN (E160d)
    • PAPRIKAEXTRAKT, CAPSANTHIN, CAPSORUBIN (E160c)
    • PATENTBLAU V (E131)
    • PFLANZENKOHLE (E153)
    • RIBOFLAVIN (E101 (i))
    • RIBOFLAVIN-5′-PHOSPHAT (E101 (ii))
    • ROT 2 G (E128)
    • SILBER (E174)
    • SULFITLAUGEN-ZUCKERKULÖR (E150b)
    • TARTRAZIN (E102)
    • TITANDIOXID (E171)

    Literatur & Quellen

    1. „Arzneimittelfarbstoffverordnung vom 17. Oktober 2005 (BGBl. I S. 3031), die durch Artikel 8 des Gesetzes vom 17. Juli 2009 (BGBl. I S. 1990) geändert worden ist“ LINK
    2. Richtlinie 95/45/EG der Kommission vom 26. Juli 1995 LINK