Glucocorticoide

    0
    2286
    glucocorticoid-synthese
    By David Richfield (User:Slashme) and Mikael Häggström. Derived from previous version by Hoffmeier and Settersr.In external use, this diagram may be cited as:Häggström M, Richfield D (2014). "Diagram of the pathways of human steroidogenesis". Wikiversity Journal of Medicine 1 (1). DOI:10.15347/wjm/2014.005. ISSN 20018762. - Self-made using bkchem and inkscape, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4494399

    Beschreibung

    Glucocorticoide (GC) sind eine Klasse der Corticosteroide, welche wiederum zu den Steroid-Hormonen gehören. Glucocorticoide entfalten ihre Wirkung durch Bindung an den zytoplasmatischen Glucocorticoid-Rezeptor [3]. Die Bezeichnung leitet sich aus den Worten Glucose + Cortex + Steroid ab. Glucose aufgrund deren Regulation des Glucosestoffwechsels. Cortex für den Ort der Synthese Nebennierenrinde (Cortex glandulae suprarenalis). Steorid aufgrund deren chemischen Struktur (Steroid-Grundstruktur)

    Pharmakodynamik der Glucocorticoide

    Wirkmechanismus der Glucocorticoide

    Nach Applikation von Glucocortid-haltigen Arzneiformen diffundieren diese durch die Zellmembran und binden an den Glucocorticoid-Rezeptor im Cytoplasma. Nach Binden eines Glucocorticoids (GC) an den GC-Rezeptor kommt es zur Rezeptoraktivierung. Bei der Transaktivierung kommt es nach Homodimerbildung und Translokation in den Nucleus zur Förderung der Synthese antiinflammatorischer und regulatorischer Proteine. Die
    Transrepression führt hingegen vorwiegend durch Protein-Protein-Interaktionen zu einer verminderten Synthese proinflammatorischer Proteine [1]

    Wirkeintritt

    Die Wirkung von Glucocorticoiden beruht auf den Eingriff in die Proteinbiosynthese. Daher ergibt sich eine Wirkung erst nach einigen Stunden

    Wirkstärke

    Die intrinsische Aktivität ist direkt abhängig von der Affinität des einzelnen Glucocorticoids zum Glucocorticoid-Rezeptor [2]


    Anwendung

    1. Asthma bronchiale (inhalative Anwendung)
    2. allergische Rhinitis (nasale Anwendung)
    3. Lungenreifung bei drohender Frühgeburt
    4. entzündlichen Hauterkrankungen (entzündungshemmende/antiproliferative Wirkung)

    Video zum Thema

    Vorlesung Professor Dr. Mang

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden


    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    Pharmakologie Vorlesung „Antidiabetika & Glucocorticoide

    Ab 2:19:00 wird das Thema Glucocorticoide behandelt

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden


    Literatur & Quellen

    1. Baumann, D. (2011Charakterisierung der Pharmakokinetik und Pharmakodynamik intranasaler Glucocorticoide anhand von in vitro und ex vivo Modellen; DISSERTATION zur Erlangung des naturwissenschaftlichen Doktorgrades der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
    2. Högger P, Rohdewald P: Glucocorticoid receptors and fluticasone propionate. Rev
      Contemp Pharmacother 1998;9:501-522.
    3. Pelt AC (2011). Glucocorticoids: effects, action mechanisms, and therapeutic uses. Hauppauge, N.Y.: Nova Science. ISBN 978-1617287589.

    Ähnliche Einträge