Grenzflächenpolykondensation

Die Grenzflächenpolykondensation-Reaktion beruht auf der Polymerisation zweier komplementärer Monomere an der Grenzfläche eines emulgierten Zweiphasensystems.

Die Kondensationsreaktion verläuft als nukleophile Substitution zweiter Ordnung an einem Carbonyl-C-Atom über einen Additions-Eliminations-Mechanismus. Sie wird auch als Schotten-Baumann-Reaktion bezeichnet. [1]

 


Anwendung

Herstellung von Mikrokapseln. Semipermeable Mikrokapseln lassen sich mit geringem praktischen Aufwand über eine Grenzflächenpolykondensationsreaktion herstellen. Sie ist generell sowohl eine Kapsel- als auch eine Partikel-formende Methode, wobei jedoch der Synthese monolithischer Mikrokapseln keine Bedeutung zukommt. [1]


Literatur & Quellen

  1. Walter, A. (1999) „Rheologische Methoden zur Bestimmung der mechanischen Eigenschaften von Polyamid-Mikrokapseln“ Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Naturwissenschaften des Fachbereichs Chemie der Universität GH Essen

Beitrag veröffentlicht

in

von

Schlagwörter:

Kommentare

Schreibe einen Kommentar