Interpartikuläre Haftkräfte

Beschreibung

Die Fließeigenschaften von Pulvern werden durch interpartikuläre Haftkräfte bestimmt. Neben Van-der-Waals-Kräften, Festkörperbrücken und formschlüssigen Bindungen machen elektrostatische Kräfte und Kapillarkräfte die interpartikulären Haftkräfte aus. [1]

 


Bestimmung der interpartikulären Haftkräfte

Erfassung des Böschungswinkel

Der Böschungswinkel wird aus Höhe und Radius des Schüttkegels bestimmt, der sich beim Auslaufen
des Schüttguts aus einem Trichter bildet: Je flacher der Kegel ist, desto besser ist die Fließeigenschaft des Pulvers. Der Böschungswinkel charakterisiert den Übergang vom fließenden zum ruhenden Pulver [1].

Erfassung des Abrutschwinkels

Der Abrutschwinkel dagegen ergibt sich aus dem ruhenden Pulver. Zu seiner Bestimmung wird die
Unterlage mit dem Pulverbett geneigt und der Winkel bestimmt, bei dem das Fließen des Pulvers
einsetzt. Je größer der Abrutschwinkel ist, desto kohäsiver ist das Schüttgut [1].


Literatur & Quellen

  1. Meyer, K. „NANOMATERIALIEN ALS FLIEßREGULIERUNGSMITTEL“ (2003) DISSERTATION ZUR ERLANGUNG DES NATURWISSENSCHAFTLICHEN DOKTORGRADES DER BAYERISCHEN JULIUS-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT WÜRZBURG LINK

Beitrag veröffentlicht

in

von

Schlagwörter:

Kommentare

Schreibe einen Kommentar