L-Dopa

Da Dopamin nicht die Blut-Hirn-Schranke überwinden kann wird dessen Vorstufe L-Dopa (L-3,4-Dihydroxyphenylalanin) zur Therapie des Morbus Parkinson eingesetzt.

Da L-Dopa nach der Einnahme im gesamten Körper zu Dopamin durch die Dopamin-Decarboxylase umgewandelt würde, erfolgt die Einnahme in Kombination mit einem Dopamin-Decarboxylase-Hemmer eingesetzt. Beispiele hierfür sind Carbidopa und Benserazid.

Besonders zu betonen ist, dass ein Fortschreiten der Erkrankung nicht verhindert wird, sondern das Ziel ein Management der Symptome ist.


Nebenwirkungen

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Psychosen (bei höheren Dosierungen)
  • motorische Komplikationen (häufig nach Langzeittherapie)
    wie zum Beispiel unwillkürliche Überbeweglichkeit, Dyskinesien
  • L-Dopa-Langzeitsyndrom [1]

Literatur & Quellen

  1. Schrag A, Quinn N. (2000) Dyskinesias and motor fluctuations in Parkinson’s disease. A community-based study. Brain; 123 ( Pt 11): 2297-305.

Beitrag veröffentlicht

in

von

Schlagwörter:

Kommentare

Schreibe einen Kommentar