Luftstrahlmühle

    0
    3194
    By Karl G. Anderson - Specifically drawn for Wikipedia Commons., CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=41319619

    Eine Luftstrahlmühle (Jet Mill) ist eine Maschine zum Ultrafeinen-Zerkleinern von Gütern. Als Strahlmühle eignet sich diese besonders gut zum Mikronisieren. Der Mahlprozeß liefert unter stabilen Mahlbedingungen generell sehr feine Mahlprodukte mit enger Partikelgrößenverteilung [1]. Das Mahlgut wird durch ein Gas in der Mahlkammer extrem beschleunigt. Durch Kollision der einzelnen Partikel untereinander und mit der Kammerwand tritt ein Zerkleinern ein.


    Luftstrahlmühlen-Arten


    Vorteile & Nachtiele der Luftstrahlmühle

    Vorteile

    • geringe Erwärmung während des Mahlprozeß
      Die Kühlwirkung beruht auf dem Joule-Thomson-Effekt, dem Verdampfen eventuell flüssigen Wassers im Mahlgut und dem Energieverbrauch während der Mahlung [1].
    • Zerkleinern unter Schutzgasatmosphäre möglich
    • Keine bewegten Teile
    • Leicht zu reinigen (Kreuzkontamination, Containment)

    Nachteile

    • Hoher Energieverbrauch
    • begrenzte Produktionsmenge
    • ungeeignet für harte Güter
    • Förderrate beeinflusst Partikelgröße

    Parameter

    Primäre Parameter

    1. Mahldruck
    2. Förderrate
    3. Düsengröße

    weitere Paramter

    1. Stellung des Düse
    2. Verwendete Düse
    3. Mahlkammer (Geometrie, Größe,…)

    Aufbau der Spiral-Luftstrahlmühle

    Eine Spiral-Luftstrahlmühlen bestehen aus einer flachen, zylindrischen Mahlkammer, in die über mehrere Mahldüsen Mahlgas tangential einströmt. Das Mahlgut wird aus einem Trichter in den Injektor transportiert und dort mit dem Injektorgas zu einem Gas-Feststoff-Strom vermischt und in die Mahlkammer beschleunigt [1]. Die Zerkleinerung erfolgt zu je 50% aufgrund von Partikel-Partikel-Kollision und Partikel-Kammerwand-Kollision.


    Webinar



    Literatur & Quellen

    1. Marquardt, K. Untersuchungen zum Zerkleinerungsverhalten kristalliner Stoffe in einer Spiralstrahlmühle (2004) Dissertation zur Erlangung des naturwissenschaftlichen Doktorgrades der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg LINK

    Ähnliche Einträge