Muskarinrezeptor-Antagonisten

    0
    1420

    Muskarinrezeptor-Anatagonisten gehören der Gruppe der Anticholinergika (Parasympatholytika) an.


    Muskarinrezeptor als pharmakologisches Target

    Der Muskarinrezeptor wird sowohl aktivierend durch Muskarinrezeptor-Agonisten, als auch deaktivierend durch Muskarinrezeptor-Antagonisten beeinflusst.

    Durch Einbringung einer quartiären Verbindungsstruktur konnten Muskarinrezeptor-Antagonisten erzeugt werden welche aufgrund ihrer positiven Ladung nicht mehr die Blut-Hirn-Schranke überwinden können. Hierdurch konnten zentral-cholinerge Unerwünschte Arzneimittelwirkungen umgangen werden. Beispiele hierfür sind Ipratropium und Tiotropium.

    Muskarin-Rezeptor-Antagonisten


    Übersicht über Muskarinrezeptoren und deren Antagonisten

     

    TypFunktion / VorkammenAgonist[2]Antagonisten[2]
    M1
    • Exzitatorische (erregende) postsynaptische Potential (EPSP) in autonomen Ganglien
    • Sekretion in Speichel Drüsen
    • ZNS
    • Acetylcholin
    • Oxotremorin
    • Muscarin
    • Carbachol[4]
    M2
    • Verlangsamt den Herzschlag
    • Reduziert die
      Kontraktionskräfte des Atriums
    • Reduziert die Weiterleitungsgeschwindigkeit
      des AV-Knotens
    • ZNS
    • Acetylcholin
    • Methacholin
    • Carbachol[4]
    • Oxotremorin[4]
    • Muscarin
    • Atropin[4]
    • Hyoscyamin[13]
    • Dicycloverin[4]
    • Thorazine
    • Diphenhydramin
    • Dimenhydrinat
    • Tolterodin[4]
    • Oxybutynin[4]
    • Ipratropium[4]
    • Methoctramin[16]
    • Tripitrami
    • Gallamin
    • Chlorpromazin
    M3
    • Kontraktion der glatten Muskulatur
    • Bronchokonstriktion
    • Anstieg der intrazellulären Calcium-Konzentration im Gefäßendothel
    • Steigert Speichelproduktion
    • ZNS
    • Akkomodation (Auge)
    • Vasodilatation
    • induziert Emesis
    • Acetylcholin[3]
    • Bethanechol
    • Carbachol[3][4]
    • Oxotremorine[4]
    • Pilocarpin
    M4
    • ZNS
    • Acetylcholin
    • Carbachol[4]
    • Oxotremorin[4]
    • Atropin[4]
    • Diphenhydramin
    • Dimenhydrinat
    • Dicycloverin[4]
    • oTolterodin[4]
    • oxybutynin[4]
    • ipratropium[4]
    • Mamba-Toxin
    M5
    • ZNS
    • Acetylcholin
    • Carbachol[4]
    • Oxotremorin[4]

    Problematik der mAChR-Antagonisten

    Aufgrund der hochkonservierten allosteren Bindungsstelle der Muskarinrezeptor-Subtypen gestaltet sich die Entwicklung spezifischer Antagonisten als schwierig. Deshalb treten bei fast allen Muscarinrezeptor-Antagonisten die typischen Unerwünschten Arzneimittelwirkungen (Nebenwirkung) wie Mundtrockenheit, Obstipation oder Tachykardie auf.


    Literatur & Quellen

    1. Schmitz J. (2008) „Synthese von Liganden muscarinerger Rezeptoren – Allostere Modulatoren, bivalente Agonisten und Antagonisten“  Dissertation zur Erlangung des naturwissenschaftlichen Doktorgrades der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
    2. Tripathi KD (2004). Essentials of Medical Pharmacology (5th ed.). India: Jaypee Brothers, Medical Publishers. pp. 890 pages.ISBN 81-8061-187-6. if nothing else mentioned in table
    3. Qin K, Dong C, Wu G, Lambert NA (August 2011). „Inactive-state preassembly of Gq-coupled receptors and Gq heterotrimers“.Nature Chemical Biology. 7 (11): 740–747.doi:10.1038/nchembio.642. PMC 3177959.PMID 21873996.
    4. Rang HP, Dale MM, Ritter JM, Moore PK (2003). „Ch. 10“. Pharmacology (5th ed.). Elsevier Churchill Livingstone. p. 139. ISBN 0-443-07145-4.

    Ähnliche Einträge