Ophthalmica

Der Begriff Ophthalmica stammt aus dem Arzneibuch und beschreibt alle Zubereitungen am Auge. Die Definition leitet sich aus der Anwendung des Arzneimittels ab. Eingeschlossen sind alle Anwendungen am Augapfel, der Bindehaut oder im Bindehautsack.


Arzneiformen


Qualitätsanforderungen

Für die Herstellung von Ophthalmica in der Apotheke gelten verschärfte Qualitätsanforderungen. So müssen in der Plausibilitätsprüfung Aspekte wie Sterilität, Konservierung in Isotonisierung gesondert behandelt werden.


Konservierung von Ophthalmica

Werden Ophthalmica in der Apotheke als Rezepturarzneimittel hergestellt und in offenen Mehrdosisbehältnissen abgefüllt müssen diese konserviert werden. Im Handel erhältlich sind mehrere Mehrdosisbehältnisse, welche aufgrund eines auf der Flasche aufgebrachten Mechanismus nicht konserviert sind. Beispiele hierfür sind das COMOD® System, Mehr-Dosis-Ophtiole (MDO®). Bei beiden handelt es sich um Pumpsysteme. Im Jahr 2015 führte Ratiopharm Augentropfen ohne Konservierungsmittel in einer Quetschflasche ein.

Verfügbare KonservierungsmittelOphthalmica


Literatur

  1. Ph. Eur. 8 – 2014

Beitrag veröffentlicht

in

von

Schlagwörter:

Kommentare

Schreibe einen Kommentar