Vedolizumab

    0
    1447

    Wirkmechanismus von Vedolizumab

    Vedolizumab bindet spezifisch an Alpha-4-beta-7-Integrin, ein Protein, das vorwiegend auf der Oberfläche bestimmter weißer Blutzellen im Darm vorkommt. Bei Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind diese Zellen ursächlich an der Darmentzündung beteiligt. Durch Bindung an und damit Blockierung von Alpha-4-beta-7-Integrin vermindert Vedolizumab die Entzündung im Darm und lindert die Symptome dieser Erkrankungen. [1]


    Herstellung

    Entyvio wird mittels rekombinanter DNA-Technologie hergestellt, einer Methode, bei der ein bestimmtes Gen (DNA) in eine Zelle eingebracht wird und diese dazu befähigt, Vedolizumab zu produzieren. [1]


    Anwendung

    Entyvio ist als Pulver zur Herstellung einer intravenösen Infusionslösung (Tropfinfusion) erhältlich. Das Arzneimittel ist nur auf ärztliche Verschreibung erhältlich. Die Behandlung sollte von einem Facharzt eingeleitet und überwacht werden, der über entsprechende Erfahrung in der Diagnose und Behandlung von Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn verfügt.
    Die empfohlene Dosis von 300 mg wird zur Einleitung (Woche Null), nach zwei und sechs Wochen und dann allen Patienten, die darauf ansprechen, alle acht Wochen gegeben. [1].


    Wirksamkeitskontrolle

    • Bestimmung verschiedener Entzündungsscores
    • Bestimmung der Konzentration des Calprotectin im Stuhl. Hierbei handelt es sich um einen Entzündungsmarker.

    Literatur & Quellen

    1. EMA/381069/2014  EMEA/H/C/002782 Zusammenfassung des EPAR für die Öffentlichkeit Entyvio 2014

    Vedolizumab Entyvio Infusion